16.03.2019 Nach knapper Niederlage in Arnsberg beginnt Bezirksliga-Quali

Mai 1, 2019

Von einem hart umkämpften Spitzenspiel beim TV Arnsberg 3 kehrten die TSV Damen nach einer 20:21 (9:11) Niederlage mit leeren Händen zurück.

Zu Beginn des Spiels zwischen dem Tabellenerster Olsberg gegen den punktgleichen TV Arnsberg 3 auf Platz 2 agierten die Strunzertalerinnen sehr nervös und lagen schnell mit 4:0 hinten. Nach einer Auszeit und Umstellung in Angriff wie Abwehr fing man sich und bot nun den routinierten Arnsbergerinnen Paroli. Die Fehlerquote wurde minimiert, sodass zur Halbzeit nur noch ein Rückstand von 9:11 zu Buche stand.

Allerdings begann die zweite Halbzeit wie die erste mit zu vielen Fehlern. Die Arnsbergerinnen, für dieses Spitzenspiel verstärkt mit Spielerinnen, die im letzten Jahr noch in der Oberligamannschaft aktiv waren konnten sich auf 16:12 absetzen. Aber die Strunzertalerinnen kämpften sich zurück und konnten beim Stand von 19:19 erstmals ausgleichen und sogar mit 20:19 in Führung gehen. Dieser Kampf wurde aber nicht belohnt, denn Arnsberg agierte in den letzten Minuten cleverer und holte sich mit zwei schnellen Toren den 21-20-Sieg.

Trainerin Kiki Senge: „Wir haben kämpferisch eine tolle Leistung gezeigt. Unsere Torfrauen haben uns in den kritischen Phasen mit ihren sehr guten Leistungen im Spiel gehalten. Leider sind uns in beiden Halbzeiten Phasen unterlaufen, in denen wir uns mit unnötigen technischen Fehlern selbst in Rückstand und damit letztendlich auch um den Sieg gebracht haben. Trotzdem sind wir mit dem bisherigen Saisonergebnis zufrieden. Als Tabellenzweiter geht es jetzt in die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga am 07. April 2019 zum Hinspiel nach der SG Iserlohn-Sümmern. Dort wollen wir uns eine gute Ausgangsposition erarbeiten für das Halbfinalrückspiel am 04. Mai 2019 in Olsberg erarbeiten.“

TSV: Chantal Burink, Simone van de Pol (TW), Annett Trippe (7/3), Elisabeth Peucker, Franziska Fischer (3), Katharina Lang (7), Laura Burmann (1/1), Luisa Vorderwülbecke (1), Maren Bienhaus, Sindy Beyerlein, Steffi Klopf (1), Theresa Niglis (1)